Funktionsanalyse

Unter der Funktionsanalyse versteht man die Untersuchung der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur, der Zähne und der Beziehung zueinander. Man könnte auch sagen: Es wird das Kaumuster ermittelt.

Wann ist eine Funktionsanalyse notwendig?

Funktionsanalyse München
Eine solch gründliche Untersuchung des Kausystems ist erforderlich, wenn eine umfangreiche Versorgung mit Kronen, Teilkronen, Brücken oder Prothesen geplant wird oder bei folgenden Symptomen: Kiefergelenksbeschwerden, Druck auf den Ohren, Tinnitus, chronische Kopfschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Rückenschmerzen. Denn eine Fehlfunktion der Kiefer kann zu diesen Symptomen führen! Wenn eine umfangreiche Zahnversorgung geplant wird, ist für die Zukunft zu verhindern, dass eine Fehlfunktion entsteht

Eine Fehlfunktion im Kausystem nennt man Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion. Eine solche Fehlfunktion gilt es erst einmal zu erkennen. Behandelt wird diese mit speziellen Aufbißschienen, Physiotherapie, Cranio-Sakral-Therapie und Osteopathie.

Wie ist das Vorgehen bei einer Funktionsanalyse?

Zu einer fundierten und gewissenhaften Funktionsanalyse gehören:
  1. Klinische Funktionsdiagnostik = manuelle Untersuchung der Kaumuskulatur, Kiefergelenke
  2. computerunterstützte Vermessung der Kieferbewegungen, in unserer Praxis findet dies mit Hilfe des DIR-Systems statt
  3. ultraschallunterstützte Vermessung der Kieferbewegungen und Bestimmung der Gelenkbahn
  4. Untersuchung der Kiefermodelle
  5. orthopädischer Check
  6. Bildgebende Diagnostik: Panoramaaufnahme (Röntgenaufnahme)
  7. weitere bildgebende Diagnostik: MRT (Magnetresonanztomographie), nicht zwingend!
Noch Fragen?
Für die Aufrechterhaltung eines gesunden Kausystems oder als wichtige Diagnostik bei einer Dysfunktion mit diffusen Symptomen ist eine Funktionsanalyse DAS WICHTIGSTE!