Ihre Zahnärztin aus München berät zum Thema Brücken

Traditionell wird ein Zahn durch eine Brücke ersetzt. Dies bietet sich besonders dann an, wenn die Nachbarzähne nicht mehr ganz gesund sind und bereits mit großen Füllungen oder alten Kronen versorgt sind.
 Brücken
Denn die beiden Zähne, die die Lücke begrenzen stellen die beiden Pfeiler für die Brücke dar. Die beiden Pfeilerzähne werden beschliffen und jeweils mit einer Krone versorgt. Die beiden Kronen tragen dann das Brückenglied, welches den fehlenden Zahn ersetzt. Eine Brücke sollte sich möglichst unsichtbar in die Zahnreihe einfügen.

Wann braucht man eine Brücke?

Eine Brücke ist indiziert, wenn ein Zahn fehlt und dieser fehlender Zahn nicht durch ein Implantat ersetzt werden kann. Dafür kann es verschiedene Gründe geben, medizinische, gesundheitliche oder monitäre.

Warum muss ein fehlender Zahn ersetzt werden?

Eine Lücke sieht nicht nur unschön und ungepflegt aus sondern schadet den Nachbarzähnen und dem gesamten Gebiss. Die Nachbarzähne verlieren an Stabilität, kippen in die Lücke hinein und drehen sich, denn sie haben die Tendenz die freie Lücke zu schließen. Der Gegenzahn wandert ebenso in die Lücke hinein, denn er sucht einen Kontakt. Dadurch stimmt der Biss nicht mehr. Diese Vorgänge entwickeln sich langsam und schleichend, so dass sie oft anfangs nicht erkannt und somit verschleppt werden. Wenn jedoch der Fehlkontakt zu einer Fehlbelastung und diese zu einer Ausweichbewegung und erhöhtem Muskeltonus geführt haben hat sich der dann „falsche biss“ manifestiert und ist nicht mehr nur mit einem Lückenschluss zu beseitigen.
Brücke Zahnersatz Implantate München
Deshalb gilt:
Eine Lücke sollte immer versorgt werden. Die Zahnreihe sollte immer vollständig sein. Die Kaukräfte sollten auf den gesamten Kauapparat verteilt werden, um alle Strukturen zu schützen.

Vorteile der Brücke

Brücken werden ohne Operation eingesetzt. Brücken können innerhalb weniger Tage angefertigt werden. Sie sind gut verträglich und erfüllen ihre Funktion als Kauelemente. Sie sind lange haltbar und können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. Wir, als Experten aus München erstellen für Sie zaästhetisch anspruchsvollen Brücken.
Brücke Implantate beim Zahnarzt in München

Haltbarkeit

Nach 10 Jahren sind im Schnitt 80% der Brücken intakt.

Nachteile

Die Zähne, welche die Lücke begrenzen müssen beschliffen werden. Von diesen Pfeilerzähnen muss relativ viel Substanz entfernt werden, um genügend Stabilität zu erhalten, damit diese auch noch ein Brückenglied tragen können. Unter der Brücke liegender Kieferknochen baut sich infolge fehlender Belastung ab.
Unter der Brücke können sich Ablagerungen und Bakterien ablagern. Der Bereich unter der Brücke kann nur schwierig gereinigt werden.
Herrausnehmbare Brücke
Herrausnehmbare Brücke

Voraussetzungen

Die Pfeilerzähne müssen gesund sein und fest im Knochen verankert sein.
Die Karies muss vollständig beseitigt sein. Es darf keine Entzündung der Wurzel vorliegen oder aber es muss eine vollständige, intakte Wurzelbehandlung durchgeführt worden sein.
Es dürfen keine Entzündungen am Zahnfleisch vorliegen.

Materialien

Wie bei den Kronen können Brücken ganz aus einer Goldlegierung, Metallkermik oder Vollkeramik hergestellt werden. Ästhetisch optimal sind Vollkeramikbrücken, diese stellen jedoch in einigen Fällen im Seitenzahnbereich nicht die optimale Versorgung dar. Trotz bester Gewebeverträglichkeit. Brücken aus Metallkeramik bestehen aus einem Metallkern (Gold- oder Nichtedelmetalllegierung) und einem Keramiküberzug.

Was ist eine Klebebrücke/Marylandbrücke?

Diese Brückenart stellt eine Sonderform dar. Die Pfeilerzähne werden nur sehr gering beschliffen. Der zu ersetzende Zahn wird von zwei Flügeln gehalten, die mit einem speziellen Kleber an den Pfeilerzähnen befestigt werden. Solche Brücken funktionieren – wenn überhaupt – nur im Frontzahnbereich.
Noch Fragen?

Wie wird eine Brücke hergestellt?

Wie bei einer Krone nimmt der Zahnarzt nach Beschleifen der Zähne einen Abdruck vom Kiefer. Da die Brücke im zahntechnischen Labor von einem Zahntechniker hergestellt wird benötigt dieser noch Informationen über die Gegenbezahnung und den Biss. Bei einer Brückenversorgung empfehle ich auf jeden Fall eine vorherige Funktionsanalyse, damit der Biss richtig ist. Sollte eine Bissstörung vorliegen dann hat der Zahntechniker unter Umständen die Gelegenheit, diese mit der neuen Brücke zu beheben. Es werden also noch eine Abformung vom Gegenkiefer, ein Bissregistrat und eine Kiefergelenksvermessung durchgeführt. Für die Zeit, die der Zahntechniker benötigt die Brücke herzustellen, erhalten Sie eine provisorische Brücke aus Kunststoff.

Diese schützt die beschliffenen Zähne und hält die Distanz der Brückenpfeiler.

Sie haben mehr Fragen zum Thema Brücken?
Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder rufen Sie uns an: 089 / 55 78 00

Ihre Zahnarztraxis in München